Archiv
  Bundesverband     Landesverbände     Aktuelles     Fachzeitschrift     Jobbörse     Ausbildung     Bundesfachschule     Mitgliedsfirmen     Jahrbuch     Shop  
Allgemeine Seiten:
Startseite
Videoportal
Termine
Umfragen & Bewertungen
Linkliste
Kontakt
Newsletter
Seiteninfos-Hilfe
Impressum
Seitenindex

INTERVIEW

mit unserer ersten Meisterin für Bäderbetriebe , die ihre Ausbildung und

ihre Prüfung in der Weiterbildungsmaßnahme unserer Bundesfachschule

des BDS in Düsseldorf ablegte:

 

 

 

 


SILKE ENGELBERG

 

Liebe Frau Engelberg,

zunächst einmal möchten wir Ihnen im Namen unseres Präsidiums und unserer sonstigen Funktionäre im BDS sehr herzlich zu der am 26.02.2014 bestandenen Prüfung als „Meisterin für
Bäderbetriebe“ gratulieren. Sie sind unsere erste weibliche Teilnehmerin, die diese Weiterbildungsmaßnahme bei uns begonnen und erfolgreich abgeschlossen hat. Dies macht uns natürlich auch sehr stolz.

Wir möchten heute einmal mit Ihnen über Ihre Motivation zu dieser Weiterbildungsmaßnahme und Ihre Entscheidung, diese bei uns, der Bundesfachschule des BDS, zu absolvieren, sprechen.

Die Bundesfachschule des BDS ist ja sozusagen ein sehr junges Unternehmen, das erst im Jahre 2012 in seine eigentliche Arbeit, die Aus- und Fortbildung von Bäderbediensteten, wie auch die Meister/innen-Ausbildung und die externe Ausbildung „Vom Rettungsschwimmer zur/zum Fachangestellten“ startete.

Es gibt einige Wettbewerber, die bereits schon längere Zeit auf dem Ausbildungsmarkt sind. Wie sind Sie auf die Bundesfachschule aufmerksam geworden und warum haben Sie sich entschieden, diese Meister/innen-Ausbildung bei uns zu machen ?

S.E.: Der Wunsch zu dieser Ausbildung zur Meisterin für Bäderbetriebe war schon längere Zeit vorhanden und so habe ich mich natürlich über Ausbildungsinstitute informiert. So bin
ich, auch über die Fachzeitschrift „Das Schwimmbad und sein Personal“, welche in unserem Schwimmbad vorhanden war, auf die Bundesfachschule gestoßen. Auch im Internet und auf der
Internet-Seite des BDS e.V. konnte man sich über die Ausbildung informieren und über die Bundesgeschäftsstelle des BDS e.V. Informationen erhalten. Letztlich ist meine Entscheidung dann auf die Bundesfachschule gefallen, weil hinter diesem Institut ein großer Verband steht, dem sicherlich daran gelegen ist, optimale Ausbildungsmöglichkeiten mit positiven Erfolgen zu erreichen. Zudem lag der Ausbildungsort Düsseldorf für mich, als Remscheiderin, auch noch im Annehmbaren und die geschilderten Ausbildungsräume mit integriertem Schwimmbad und der angekündigte Dozentenstamm hinterließen in mir ein gutes Gefühl, was sich ja jetzt bestätigt hat.

Red.: Sie sind bereits am Anfang Ihrer Weiterbildungsmaßnahme, erfreulicherweise für uns, auch Mitglied im BDS e.V. geworden. Sind Sie diese Mitgliedschaft aufgrund der Sonderkonditionen in Lehrgängen für BDS-Mitglieder eingegangen oder hatte dies auch andere Beweggründe ?

S.E.: Ja natürlich habe ich auch daran gedacht, dass ich bei allen Teilen des Meisterlehrgangs ein paar Euros spare. Aber dadurch bedingt, dass ich durch meine Ausbildung auch verstärkt mit der Bundesfachschule und dem BDS e.V. in Kontakt war, die Leistungen und auch die Betreuung des Verbandes so kennen lernte und ich durch meinen Beruf bedingt ja auch ein Glied dieser Berufskette bin, habe ich mich dazu entschlossen, Mitglied in diesem Berufsverband zu werden.

Red.: Hat es bei Ihrer Entscheidung eine Rolle gespielt, dass unsere Bundesfachschule ein zertifiziertes Unternehmen ist ?

S.E.: Ja, selbstverständlich. Es ist ja bekannt, dass ein zertifiziertes Unternehmen jährlich durch Kontrollen läuft. So ist mir
schon bekannt gewesen, dass diese zertifizierten Unternehmen hinsichtlich der Unterrichtsinhalte, Dozenten, Zufriedenheit der Kunden usw. unter die Lupe genommen werden. Da sich auch die zertifizierte Bundesfachschule solchen Kontrollen unterziehen muss, konnte ich ja davon ausgehen, dass dies alles in Ordnung ist und ich diesem Ausbildungsunternehmen vertrauen kann.

Red.: Wie waren Sie mit der Schule als solches in Düsseldorf zufrieden ?

S.E.: Ich habe mich dort auf jeden Fall wohl gefühlt. In meinem Lehrgang waren sehr nette Kolleginnen und Kollegen, ein Zusammenhalt von uns allen war gegeben, denn wir hatten ja alle
das gleiche Ziel. Zudem hatten wir mit Thomas Schwarz einen Schulleiter und Dozenten, der das Gespür dafür hatte, wenn auch mal mental eine Aufmunterung und Hilfestellung nötig
war. Auch alle anderen Dozenten waren persönlich sehr nett und fachlich ausgezeichnet. Den Dozenten ist natürlich auch daran gelegen, ihre Teilnehmer so gut zu unterrichten und vorzubereiten, dass alle die Prüfung ablegen und dies mit möglichst guten Leistungen. Das ist dem Dozententeam in dem von mir besuchten Lehrgang gelungen, was man ja den guten Prüfungsergebnissen entnehmen kann.

Red.: Gab es auch einmal Zeiten, an denen Sie am liebsten alles hingeschmissen hätten ?

S.E.: Ja, die gab es sogar einige Male. Aber ich hatte ja einen Mann zu Hause, der auch aus diesem Berufszweig kommt, der mich aufmunterte und stärkte. Zudem habe ich einen großen
Freundeskreis und Kollegen/innen, die mich mit den Worten „Du schaffst das“ aufbauten. Auch der Lehrgangsleiter Thomas Schwarz gab sein Bestes, dass das Lernen dann wieder Spaß
machte, es ging ja um etwas. Letztlich kam man aus diesem Tief immer wieder schnell raus.

Red.: Nun haben Sie ja Ihre Ausbildung zur „Meisterin für Bäderbetriebe“ mit Bravour geschafft. Der Zugriff – nachdem wir hier einen kleinen Bericht auf der Facebook-Seite des BDS „Neue Meisterin für Bäderbetriebe“ gemacht hatten - hat einen Rekordbesuch von fast 500 Personen erreicht. Dies zeigt uns, dass auch die Kollegen/innen bundesweit interessiert sind.

Wir, liebe Silke Engelberg, freuen uns, Sie in unseren Reihen zu haben. Wir danken Ihnen sehr, dass Sie sich bereit erklärt haben, etwas über Ihre Ausbildung zu erzählen und uns die
Genehmigung gegeben haben, dies einmal in unserer Fachzeitschrift zu veröffentlichen. Alles Gute für Ihren weiteren beruflichen und persönlichen Lebensweg und wir würden uns
sehr freuen, Sie anlässlich zukünftiger BDS-Veranstaltungen einmal wieder zu sehen, vielleicht anlässlich der diesjährigen Interbad in Stuttgart vom 21.-24.10.2014 oder unserer Meisterschaften am 8./9.11.2014 in Dortmund.

Auf diesem Wege herzliche Grüße, auch von unseren Präsidiumsmitgliedern.

Bärbel Pulver
Redaktionsgeschäftsstelle
„Das Schwimmbad und sein Personal“

Geschäftsstelle: Römerstr. 151 - 50389 Wesseling - Tel. 02236/3932-0 - Fax 02236/43162